Eva Bur am Orde

Eva Bur am Orde

Peace Collection - Peace Zeichen

Eva Bur am Orde

Talking Monkeys - SOS

Eva Bur am Orde

Peace Collection - Friedenstaube

Eva Bur am Orde

Exotics - Shari

Eva Bur am Orde

Paradise - CouCou

Über die Künstlerin
  • Eva Bur am Orde

    Sie studierte nach dem Abitur zunächst Archäologie und Philosophie. Anschließend absolvierte sie an der Akademie der Bildenden Künste in München ihr Studium für freie Malerei bei Prof. Weisshaar und schloss 1996 mit Diplom ab. Zudem belegt sie Kurse in Innenarchitektur, sowie Lehrgänge an der Sommerakademie Salzburg und Städl-Schule-Frankfurt für Interdisziplinäre Kunst bei Prof. Herrmann Nitsch. Seit 2014 Mitglied der RAINFOREST ART FOUNDATION.

2017
  • Sep
    Vertretung durch LDXArtodrome Gallery

    Deutschland, Berlin

  • Apr
    Vertretung durch artROOM Gallery

    Deutschland, Konstanz

2015
  • Jun
    Vertretung durch Galerie Steiner

    Österreich, Wien

2014
  • Aug
    Künstleraustausch Salem2Salem

    Schloss Salem, Bodensee

2013
2012
  • Jan
    Start der Wanderausstellung

    Start der Wanderausstellung "Zeitgeist"; Vertretung durch die Galerie Bodo W.Hellmann Fine Art in Leipzig One-Artist-Show bei der Cutlog Paris.

2010
  • Aug
    Berufung als Künstlerbotschafterin durch Hans van Ingen-Schenau für E-WATER Deutschland

    E-WATER Deutschland wurde mit dem Ziel gegründet, ein nachhaltiges Label für ethischen Konsum zu entwickeln. Unter dem Motto „Kunst hilft helfen“ hat die Stiftung unteranderem Eva Bur am Orde als namhafte Künstlerin für die Unterstützung ihres Wasserprojekt-Programms gewinnen können.

  • Jan
    Gründungsmitglied der Künstlergruppe Akademiekünstler3

    Tobias Kammerer und Rémy Trevisan und Eva Bur am Orde schließen sich zur Künstlergruppe Akademiekünstler3 zusammen.

2009
  • Jan
    Atelier in Rottweil

2007
  • Jan
    Wohnsitz in Rottweil

    Eva Bur am Orde zieht es zurück zu ihren Wurzeln nach Rottweil. Zuerst lässt sie sich in der Stadt am Neckar privat, zwei Jahre später bereits auch beruflich, mit dem Umzug ihres Ateliers nieder.

2000
  • Jan
    VBKW Mitglied

    Mit dem Beitritt zum Berufsverband für Bildende Künstler ist sie offizielles Mitglied des Verbandes mit über hundertjähriger Tradition.

  • Jan
    Atelier in Spaichingen

    Eva Bur am Orde eröffnet ihr Atelier in Spaichingen am Fuß des Dreifaltigkeitsberges.

1996
  • Jan
    Akademie der Bildenden Künste in München / Diplom

1995
  • Jan
    Studienreise New York

    Im Big Apple, der Weltstadt an der Ostküste der Vereinigten Staaten lernt Eva Bur am Orde die Kunst aus Übersee in einer Studienreise kennen.

  • Jan
    Leben und Arbeit in Frankreich

    Die frankophile Künstlerin zieht es immer wieder in das kulturell vielseitige Land in Westeuropa. Hier lebt und arbeitet sie für einige Monate.

1994
  • Jan
    Städelschule Frankfurt, interdisziplinäre Kunst bei Hermann Nitsch

    Der 1938 in Wien geborene Hermann Nitsch ist ein bekannter Maler und Aktionskünstler. Er ist einer der wichtigsten Vertreter des Wiener Aktionismus.

1993
  • Aug
    Ausstellungen im In- und Ausland

    Eva Bur am Orde lässt die Erfahrungen und Eindrücke der letzten Jahre in ihre Kunst einfließen. Die entstandenen Werke sind in zahlreichen Ausstellungen, im In- und Ausland zu sehen.

  • Jan
    Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München am Lehrstuhl für Malerei und Große Komposition, in der Klasse für Christliche Kunst

    arbliches und räumliches Gestalten insbesondere an Kulträumen bei Franz Bernhard Weißhaar, Romreise Sommerakademie Salzburg, Aktionsmalerei bei Hermann Nitsch

1992
  • Jan
    Studienreise Frankreich, „auf den Spuren von Le Corbusier

    Der 1887 geborene Schweizer Charles-Édouard Jeanneret-Gris zählt zu den bedeutendsten und einflussreichsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Sein Einfluss prägt bis heute weite Bereiche der Architektur.

1991
  • Jan
    Akademie der Bildenden Künste München, Innenarchitektur

    Die Akademie der Bildenden Künste in München legt den Schwerpunkt der Ausbildung auf die Freie Kunst. In diesem Zusammenhang standen bei Eva Bur am Orde Gestalten im Freiraum, Produktgestaltung und Raumgestaltung im Vordergrund.

1990
  • Jan
    Praktika: Architekturbüro, Schreinerei, Schlosserei

    Von der Theorie zum Handwerk. Eva Bur am Orde packt an und zeigt gekonnt wie viel Kreativität und Fantasie in jedem Objekt stecken können.

1988
  • Jan
    Studium der Archäoligie und Philosophie, Westfälische Wilhelmsuniversität Münster

    Was die Vergangenheit hervorgebracht hat beeinflusst nachhaltig die Gegenwart und Zukunft. Das Institut für Klassische Archäologie in Münster bietet eine hervorragende Möglichkeit, diese Einflüsse zu entdecken.

1985
  • Jan
    Sprachstudium in Berlin, Reise nach Moskau und Ägypten

    Kunst kennt keine Sprache. Eva Bur am Orde ist aber seit jeher daran interessiert, neue Orte und Kulturen kennenzulernen.

1980
  • Jan
    Abitur in Rottweil, Spanienaufenthalt

    Die älteste Stadt Baden-Württembergs fördert seit jeher junge und begabte Künstler.